Georg-Speyer-Haus. Foto: Andreas Reeg, andreasreeg.com Research for Life
Georg-Speyer-Haus. Foto: Andreas Reeg, andreasreeg.com
Georg-Speyer-Haus. Foto: Andreas Reeg, andreasreeg.com
Georg-Speyer-Haus. Foto: Andreas Reeg, andreasreeg.com
Georg-Speyer-Haus. Foto: Andreas Reeg, andreasreeg.com

Wichtiges Molekül für die Selbsterneuerung von Blutstammzellen entdeckt

2 Min

| Blutstammzellen stellen die einzige lebenslange Quelle für täglich Milliarden neuer Blutzellen in unserem Körper dar. Allerdings ist ihre Anzahl sehr gering, und der Erhalt dieser Stammzellen durch ihre Selbsterneuerungsfähigkeit repräsentiert daher eine unabdingbare Voraussetzung für ein funktionierendes Blut- und Immunsystem. Bei der Selbsterneuerung einer Stammzelle entsteht durch Zellteilung mindestens wieder eine Stammzelle. Die molekularen Grundlagen bzw. die Regulation dieses Vorganges sind bis heute nur unzureichend verstanden. Dabei gibt es einen großen therapeutischen Bedarf an Blutstammzellen für die Stammzelltransplantation, um Krebs und Bluterkrankungen zu behandeln, der durch die Vermehrung dieser Zellen in Zellkultur gedeckt werden könnte.

Prof. Dr. Zörnig vom Georg-Speyer-Haus zusammen mit einer der Erstautor:innen der Studie, Katharina Gerlach.

Die Arbeitsgruppen von Prof. Dr. Martin Zörnig vom Georg-Speyer-Haus und Prof. Dr. Michael Rieger vom Universitätsklinikum Frankfurt (LOEWE Zentrum für Zell- und Gentherapie und Abteilung für Hämatologie/Onkologie) haben in enger Zusammenarbeit das Protein FUSE Binding Protein 1 (FUBP1) als einen essentiellen Faktor für die Selbsterneuerung von Blutstammzellen identifiziert. FUBP1 fungiert in der Zelle als Transkriptionsregulator, der an eine bestimmte einzelsträngige DNA-Sequenz, i. e. FUSE, in der Nähe seiner Zielgene bindet und diese dann steuert. Dadurch wird ein ganzes Netzwerk von Genen durch FUBP1 kontrolliert.

Prof. Dr. Rieger, Universitätsklinikum Frankfurt (LOEWE Zentrum für Zell- und Gentherapie und Abteilung für Hämatologie/Onkologie).

Unter anderem unterdrückt FUBP1 die Expression des Zellzyklusinhibitors p21 und des Zelltod-induzierenden Moleküls Noxa, wodurch die Zellteilung und das Überleben der Stammzellen unterstützt werden.  Besonders bemerkenswert ist hierbei die Tatsache, dass FUBP1 sowohl die frühe embryonale Vermehrung von Blutstammzellen steuert, als auch für die lebenslange Nachbildung von Blutstammzellen absolut notwendig ist. Die Ergebnisse dieser Arbeiten wurden jetzt in der international renommierten Zeitschrift Cell Reports publiziert (s. Link unten). Zukünftige Studien sollen zeigen, welche molekularen Signalübertragungswege in Stammzellen durch FUBP1 reguliert werden, und wie sie gezielt für eine verbesserte therapeutische Vermehrung dieser wertvollen Zellen verändert werden können. Zudem untersuchen die GSH-Forscher:innen aktuell, ob FUBP1 sich als Zielmolekül in der Krebstherapie eignet, um die fatale Selbsterneuerung entarteter Krebsstammzellen zu unterbinden.

Hier können Sie das Paper direkt downloaden.

Publikation

Rabenhorst, U.*, Thalheimer, F.B.*, Gerlach, K.*, Kijonka, M., Böhm, S., Krause, D., Vauti, F., Arnold, HH., Schroeder, T., Schnütgen, F., von Melchner, H., Rieger, M.A.#, and Zörnig, M.#
Single-stranded DNA-binding transcriptional regulator FUBP1 is essential for fetal and adult hematopoietic stem cell self-renewal.
Cell Reports, V11 I12, 2015, S. 1847-1855 bzw. 1-10.
*equal first authors
#shared senior authorship

 

Kontakt

Georg-Speyer-Haus
Institut für Tumorbiologie und Experimentelle Therapie
Paul-Ehrlich-Str. 42-44
60596 Frankfurt
T: +4969 63395-0
E-Mail: Info@georg-speyer-haus.de


Lesen Sie weitere Meldungen rund um das GSH in unserem Newsroom.