Georg-Speyer-Haus. Foto: Andreas Reeg, andreasreeg.com Research for Life
Georg-Speyer-Haus. Foto: Andreas Reeg, andreasreeg.com
Georg-Speyer-Haus. Foto: Andreas Reeg, andreasreeg.com
Georg-Speyer-Haus. Foto: Andreas Reeg, andreasreeg.com
Georg-Speyer-Haus. Foto: Andreas Reeg, andreasreeg.com

Aylin Möckl absolvierte ihren Bachelorstudiengang im Bereich der Molekularbiologie an der Johannes-Gutenberg Universität in Mainz. Während ihrer Bachelorarbeit in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Ari Waisman beschäftigte sie sich mit der Rolle des Nf-κB Signalweges bei Multipler Sklerose. Ihr Masterstudium absolvierte sie im Bereich der Molekularen Medizin an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main. Während ihrer Masterarbeit in der Arbeitsgruppe von Dr. Lisa Sevenich beschäftigte sich Aylin mit der Rolle von spezifischen Genen bei der Entstehung von Hirnmetastasen für die Generierung eines spontanen Brust-zu-Hirn Metastasierungsmodells. Seit April 2020 ist sie Doktorandin in der Gruppe von Dr. Lisa Sevenich und beschäftigt sich mit der Auswirkung von CSF1 und CSF2 auf die Hirnmetastasierung.