Georg-Speyer-Haus. Foto: Andreas Reeg, andreasreeg.com Research for Life
Georg-Speyer-Haus. Foto: Andreas Reeg, andreasreeg.com
Georg-Speyer-Haus. Foto: Andreas Reeg, andreasreeg.com
Georg-Speyer-Haus. Foto: Andreas Reeg, andreasreeg.com

Prof. Dr. Greten erhält höchstdotierten EU-Wissenschaftspreis

Direktor Prof. Dr. Florian Greten erhält erneut den höchstdotierten EU-Wissenschaftspreis für seine Darmkrebsforschung und für die Entwicklung neuer Therapieansätze. Das Projekt Cell Plasticity in Metastatic Colorectal Cancer – PLASTICAN wird mit 2,5 Mio. EUR für die nächsten 5 Jahre gefördert. Lesen Sie mehr ->

Zertifikat für Personalpolitik

GSH erhält zusammen mit weiteren 68 Arbeitgebern das Zertifikat audit berufundfamilie für seine strategische Gestaltung der familien- & lebensphasenbewussten Personalpolitik. Ausgezeichnetes Familienbewusstsein ist gerade auch in Krisenzeiten wichtig. Lesen Sie mehr ->

Dr. Medyouf nimmt am European Innovative Training Network INTERCEPT-MDS teil

Forschungsschwerpunkte des EU-finanzierten Projekts INTERCEPT-MDS sind myeloische Blutkrebserkrankungen und modernste Methoden der Einzelzelltechnik, um innovative Forschungsinstrumente zur Identifizierung klonal unterschiedlicher Zellen zu entwickeln. Zudem führt das Netzwerk europäische Expertise in den Bereichen Epigenetik und Chromatinregulation zusammen, um erkrankte Zellen spezifisch zu identifizieren. So könnte künftig… Mehr erfahren Sie hier ->

Page 1 of 4.

1 2 3 4

Prof. Dr. Greten erhält höchstdotierten EU-Wissenschaftspreis

Hohe Auszeichnung für Direktor des Georg-Speyer-Hauses Frankfurt am Main, 22.04.2021 – Der Europäische Forschungsrat (ERC) fördert ein Projekt von Prof. Dr. Florian R. Greten mit einem renommierten Advanced Grant. Prof. Greten ist Direktor des Georg-Speyer-Hauses (GSH), Institut für Tumorbiologie und Experimentelle Therapie, und Sprecher des LOEWE-Zentrums Frankfurt Cancer Institute (FCI). Sein wissenschaftlicher Fokus liegt auf der Erforschung der Entstehung von… [mehr]

1. Zertifikat für Personalpolitik am GSH

GSH mit Zertifikat audit berufundfamilie ausgezeichnet Das Georg-Speyer-Haus erhielt erstmals für die strategische Gestaltung seiner familien- und lebensphasenbewussten Personalpolitik das Zertifikat zum audit berufundfamilie. Das Zertifikat, das als Qualitätssiegel für eine betriebliche Vereinbarkeitspolitik gilt, wird vom Kuratorium der berufundfamilie Service GmbH unter der Schirmherrschaft von Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey erteilt. Voraussetzung für die Zertifizierung ist das… [mehr]

Dr. Medyouf nimmt am EU INTERCEPT-MDS Projekt teil

Dr. Medyouf nimmt am European Innovative Training Network INTERCEPT-MDS teil, das sich auf die gemeinsame Ausbildung und Forschung auf dem Gebiet der myeloischen Erkrankungen konzentriert.   Die Interzeptivmedizin ist ein innovatives Konzept zur Behandlung von Krankheiten vor Ausprägung der vollständigen Symptomatik. Schwierig ist in diesem Zusammenhang allerdings noch die Identifizierung und das spezifische nebenwirkungsfreie Ansteuern… [mehr]

Neues EU-Forschungskonsortium mit Beteiligung des GSH

Das EUbOPEN Konsortium (Enabling and Unlocking Biology in the OPEN) hat das Ziel eine umfangreiche pharmakologische Wirkstoffbibliothek zu generieren und der Forschungsgemeinschaft zur Verfügung zu stellen. Bei dem für 5 Jahre geförderten EU-Projekt der Innovative Medicines Initiative (IMI2) handelt es sich um eine Zusammenarbeit von insgesamt 22 Institutionen und Pharmafirmen. Am Georg-Speyer-Haus sollen Wirkstoffe in Patienten-abgeleiteten… [mehr]

Langener Wissenschaftspreis für Prof. Dr. Krause zur Forschung am Knochenmark-Mikromilieu

Am Freitag, den 15. November 2019, erhielt Prof. Dr. Daniela Krause den Langener Wissenschaftspreis für Ihre Arbeit zu „Home is where the bone is – Das Knochenmark als innovativer Therapieansatz bei der Blutbildung“. Der mit 15.000 Euro dotierte Preis wurde von Ministerialdirigent Dr. Lars-Christoph Nickel, Bundesministerium für Gesundheit (BMG), im Paul-Ehrlich-Institut (PEI) überreicht. Das sechsköpfige… [mehr]

Forschungspreis der Beugstiftung für Dr. Sevenich zur Forschung der Metastasierung

Der diesjährige Forschungspreis 2019 der Beugstiftung für Metastasierungsforschung geht an Dr. Lisa Sevenich für ihre Arbeiten an der Erforschung von T-Zellantworten in Hirnmetastasen. “Ich fühle mich sehr durch diese Auszeichnung geehrt. Die Förderung durch die Beugstiftung ermöglicht uns die Untersuchung neuartiger Aspekte der komplexen Wechselwirkungen zwischen Tumorzellen und Immunzellen in der immunologisch einzigartigen Gewebsumgebung des… [mehr]

Prof. Dr. Krause erhält Projektförderung der EKFS

Die Else-Kröner-Fresenius-Stiftung fördert am Georg-Speyer-Haus das Forschungsprojekt von Prof. Dr. Daniela Krause. Im Kern der Forschungsgruppe um Prof. Dr. Daniela Krause steht die extrazelluläre Matrix im Knochenmark zur Verbesserung der normalen und Inhibition der bösartigen Blutbildung. Die Förderung durch die EKF Stiftung ermöglicht der Lab Unit von Prof. Dr. Krause den genaueren Wirkungsgrad von extrazelluläre… [mehr]

Verlängerung der DFG-Forschungsgruppe zu Darmkrebs

Forschungsgruppe Cell Plasticity in Colorectal Carcinogenesis unter Sprecher Prof. Dr. Greten erhält Verlängerung um weitere 3 Jahre   Darmkrebs ist unter den Krebserkrankungen von Männern und Frauen die zweithäufigste Todesursache. Obwohl es Fortschritte in der Diagnose gibt, hat die Therapie bei Patienten mit Metastasen in den vergangenen 60 Jahren nur bei einigen wenigen Patienten Erfolge… [mehr]

Mit Killerzellen gegen Darmkrebs

Dass gentechnisch veränderte Abwehrzellen Darmkrebszellen erfolgreich zerstören können, zeigen Wissenschaftler erstmals in Mini-Tumoren aus dem Labor. Dabei setzen die Wissenschaftler des Deutschen Konsortiums für Translationale Krebsforschung (DKTK) am Georg-Speyer-Haus hier in Frankfurt am Main auf einen neuen Ansatz in der Krebsimmuntherapie, genmodifizierte natürliche Killerzellen. Mit den patientenspezifischen Tumorkulturen können Wissenschaftler jetzt im Labor prüfen, wie… [mehr]

Darmkrebs: Lokaler Mediator bringt Darmzellen auf die falsche Bahn

Die Signalmoleküle der Wnt-Familie gehören zu den wichtigsten Botenstoffen, damit sich unsere stark beanspruchte Darmschleimhaut fortwährend erneuern kann. Jedoch sind zu viele Wnt häufiger Auslöser für Darmkrebs. Wnt gilt deshalb als wichtiger Biomarker und therapeutischer Angriffspunkt. Welche zelluläre Antwort durch Wnt ausgelöst wird, kann bei Darmkrebspatient*innen einen günstigen oder schlechten Krankheitsverlauf anzeigen. In etwa 80 Prozent… [mehr]

Page 1 of 4.

1 2 3 4