Georg-Speyer-Haus. Foto: Andreas Reeg, andreasreeg.com Research for Life
Georg-Speyer-Haus. Foto: Andreas Reeg, andreasreeg.com
Georg-Speyer-Haus. Foto: Andreas Reeg, andreasreeg.com
Georg-Speyer-Haus. Foto: Andreas Reeg, andreasreeg.com
Georg-Speyer-Haus. Foto: Andreas Reeg, andreasreeg.com

Dr. Lisa Sevenich leitet neue Nachwuchsgruppe

2 Min

Max-Eder-Nachwuchsgruppenleiterin Dr. Lisa Sevenich übernimmt neue Forschungsgruppe am GSH

gsh-l.sevenich| Frankfurt am Main, 01.07.2015 – Dr. Lisa Sevenichs übernimmt ab Juli eine neue Nachwuchsgruppe am Georg-Speyer-Haus, die sich mit der Rolle der Tumor-Mikroumgebung, des sogenannten Tumor-Microenviroments, bei Hirnmetastasen beschäftigt. Hirnmetastasen sind Absiedelungen von Krebserkrankungen anderer Organe und die häufigsten Tumorbildungen im Schädel bei Erwachsenen. Die Überlebensprognose für jene Patient:innen ist zumeist sehr tragisch. Hirnmetastasen sind oft unempfindlich gegenüber der Chemotherapie, da viele Zellgifte die Blut-Hirn-Schranke nicht passieren und die Krebszellen im Gehirn nicht erreichen können. In der Regel werden Patient:innen mit Hirnmetastasen durch Bestrahlung behandelt sowie mit Chemotherapeutika, die die Blut-Hirn-Schranke überwinden können. Diese Behandlung wirkt sich prinzipiell nicht nur allein auf die Krebszellen aus, sondern bewirkt zudem Veränderungen in den umgebenden Stroma-Zellen, die die Hirnmetastasierung entscheidend beeinflussen können.

Dr. Sevenich und ihr Forschungsteam untersuchen dabei, welche Veränderungen Chemotherapie und Bestrahlung in der zellulären Mikroumgebung von Hirnmetastasen auslösen und wie sich diese Veränderungen auf die Wirksamkeit unterschiedlicher Therapieansätze auswirken. Langfristiges Ziel ist es, das Zusammenspiel von Tumorzellen und Zellen der Mikroumgebung aufzuklären und auf dieser Grundlage neue Therapieansätze zu entwickeln.

“Ein hochaktuelles und klinisch außerordentlich wichtiges Thema, das erstaunlicherweise bisher nur unzureichend untersucht wurde”, freut sich Direktor Prof. Dr. Florian Greten über den Forschungsstand von Dr. Sevenichs Nachwuchsgruppe.

 

Zur Person

Dr. Lisa Sevenich studierte Biologie in Freiburg und fertigte ihre Doktorarbeit im Labor von Prof. Thomas Reinheckel an. 2010 wurde sie von der Biologischen Fakultät in Freiburg promoviert. Anschließend war Dr. Sevenich bis Juni 2015 als Postdoktorandin am Memorial Sloan Kettering Cancer Center in New York (USA) im Labor von Dr. Johanna Joyce tätig. Während dieser Zeit wurde sie durch Stipendien der Deutschen Forschungsgemeinschaft und des Centers for Metastasis Research unterstützt. Seit 2015 leitet Dr. Sevenich eine Forschungsgruppe bei uns am Georg-Speyer-Haus.

Eine Übersicht ausgewählter Veröffentlichungen von Dr. Lisa Sevenich finden Sie hier.
Mehr zum Forschungsbereich von Dr. Lisa Sevenich finden Sie hier.
Mehr Forschungsergebnisse über Hirnmetastasen finden Sie hier.

 

Über das Georg-Speyer-Haus

Das Institut für Tumorbiologie und experimentelle Therapie wird von der gemeinnützigen Stiftung Georg-Speyer-Haus getragen und von Prof. Dr. med. Florian Greten als Direktor geleitet. Das Georg-Speyer-Haus ist durch einen Kooperationsvertrag mit der Goethe-Universität Frankfurt am Main verbunden und wird durch das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst und das Bundesministerium für Gesundheit finanziert. 1904 diente es als Grundlage, um eine Forschungsstätte für Paul Ehrlich, den ersten Direktor des Georg-Speyer-Hauses, zu schaffen. Heute betreibt es onkologisch ausgerichtete Forschung mit dem Ziel, die molekularen und zellulären Grundlagen der Tumorentstehung zu verstehen. Ein besonderer Fokus des Instituts liegt auf der Analyse und Interaktion der verschiedenen Zelltypen im Tumorgewebe im sogenannten Tumormikromilieu. Aufbauend auf den daraus gewonnenen Erkenntnissen ist es ein vordringliches Anliegen des Instituts, neue therapeutische Konzepte und Strategien für diverse Tumorerkrankungen zu entwickeln und an entsprechenden validen Tumormodellen zu testen. In enger Kollaboration mit dem Universitären Centrum für Tumorerkrankungen (UCT) und dem mit LOEWE Zentrum Frankfurt Cancer Institute (FCI) sowie als Mitglied des Deutschen Konsortiums für Translationale Krebsforschung (DKTK) soll der Transfer in frühe Patient:innenstudien ermöglicht werden. Besuchen Sie unsere Website georg-speyer-haus.de.

 

Kontakt

Dr. rer. nat. Lisa Sevenich
Max-Eder Nachwuchsgruppenleiterin
Georg-Speyer-Haus
Institut für Tumorbiologie und Experimentelle Therapie
Paul-Ehrlich-Str. 42-44
60596 Frankfurt am Main
+4969 63395-560
Sevenich@gsh.uni-frankfurt.de