Georg-Speyer-Haus. Foto: Andreas Reeg, andreasreeg.com Research for Life
Georg-Speyer-Haus. Foto: Andreas Reeg, andreasreeg.com
Georg-Speyer-Haus. Foto: Andreas Reeg, andreasreeg.com
Georg-Speyer-Haus. Foto: Andreas Reeg, andreasreeg.com
Georg-Speyer-Haus. Foto: Andreas Reeg, andreasreeg.com

Dr. Daniela Krause erhält Ruf auf W2-Professur

2 Min

Dr. Daniela Krause erhält Ruf auf W2-Professur am LOEWE-Zentrum für Zell- und Gentherapie

gsh-daniela-krause| Dr. Daniela Krause ist mit Wirkung zum 16.10.2015 auf eine W2-Professur für Zell- und Gentherapie im Rahmen des LOEWE-Zentrums für Zell- und Gentherapie am Fachbereich Medizin der Johann Wolfgang Goethe-Universität mit Sitz am Georg-Speyer-Haus berufen worden. Diese Forschungsprofessur ermöglicht ihr die von ihr an der Harvard Universität (Vereinigste Staaten) initiierten Fortsetzung der Forschungsarbeiten zur Rolle des Knochenmarksmikromilieus bei der normalen Hämatopoiese und den Leukämien und zur möglichen Therapie dieser Knochenmarksnische zur Verbesserung der bestehenden Behandlungsmöglichkeiten bei Leukämie.

Dies ist ein vollkommen neuer Therapieansatz, denn traditionell haben sich Krebstherapien immer gezielt auf die Krebszellen gerichtet, aber Krebsstammzellen, die zum Rückfall der Krebserkrankung führen können, werden oft nicht vernichtet. Zum einen beschäftigt sich daher die Forschungsgruppe von Prof. Dr. Krause mit der Erforschung der Interaktion von normalen blutbildenden Stammzellen oder leukämischen Stammzellen mit den Elementen in der Knochenmarksnische wie den knochenbildenden, den gefässformierenden und den bindegewebebildenden Zellen und der extrazellulären Matrix. Zum anderen ist der Fokus auf die direkte therapeutische Unterbindung dieser Interaktionen gelegt, um das Überleben der Krebsstammzellen in der Knochenmarksnische zu verhindern. In Kollaboration mit der Medizinischen Klinik für Hämatologie/Onkologie der Goethe-Universität Frankfurt am Main wird basierend auf diesen Vorarbeiten derzeit solch eine erste klinische Studie initiiert.

 

Über Prof. Dr. Daniele Krause

Dem Stdium zu Humanmedizin an der Freien Universität Berlin und der Promotion an der Medizinischen Fakultät der Universität des Saarlandes von 1992 bis 1998 schloss Prof. Dr. Daniela Krause die Tätigkeit als Ärztin im Praktikum in der Hämatologie/Onkologie an der Charité in Berlin an bevor in den Jahren von 2000 bis 2014 Ihre Forschungen an der Harvard University in Boston (Vereinigste Staaten) begangen und Prof. Dr. Krause ihre Ausbildung zur Labor- und Transfusionsmedizinerin am Massachusetts General Hospital der Harvard University (Vereinigste Staaten) absolvierte. Seit 2015 ist sie Professorin für Zell- und Gentherapie am LOEWE Zentrum für Zell- und Gentherapie an der Medizinischen Fakultät der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main. Zudem ist Prof. Dr. Daniela Krause seit 2016/17 auch in Deutschland Fachärztin für Labor- und Transfusionsmedizin und in dieser Funktion am Blutspendedienst in Frankfurt am Main sowie im Labor für Molekulare Diagnostik am Universitätsklinikum der Frankfurter Goethe-Universität tätig.

Erfahren Sie mehr zur Forschung von Prof. Dr. Daniela Krause bei uns am Georg-Speyer-Haus.
Eine Übersicht ausgewählter Veröffentlichungen von Prof. Dr. Daniela Krause finden Sie hier.


Lesen Sie auch weitere Meldungen rund um das GSH in unserem Newsroom.